Frankfurt am Main ist eine einzigartige Stadt, wo sich das Neue und das Alte einfach verbindet und dabei eine entzückende, geschmackvolle Verbindung schafft. In diese Stadt gibt es deshalb so viele touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, dass es einem in der Tat schwer fällt, eine richtige Entscheidung zu treffen, welche Plätze man sehen soll. Es gibt aber einige Plätze, die zu den Wahrzeichen Frankfurts gehören und deshalb unbedingt zu sehen sind. Welche Sehenswürdigkeiten muss man anschauen, wenn man in Frankfurt am Main ist?

Die Alte Nikolaikirche
Die Alte Nikolaikirche wurde wahrscheinlich im Jahre 1200 erbaut und dient zuerst als königliche Pfalzkapelle der staufischen Königspfalz. Später nutzte man die Kirche als Ratskirche. Im Inneren der Alten Nikolaikirche kann man 2 Grabsteine von 2 berühmten Personen anschauen – der Grabstein Siegfrieds zum Paradies und der Grabstein von Katharina Netheha zum Wedel.

Alte Oper Frankfurt
Das Gebäude der alten Oper in Frankfurt am Mein das ist ein Platz, wo sich heutzutage rauschende Bälle und internationale Kongresse stattfinden. Die alte Oper wurde erst im Jahre 1880 nach dem Entwurf von dem Berliner Architekten Richard Lucae erbaut. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude der alten Oper in Frankfurt am Main völlig zerstört. Die Renovation des Gebäudes dauerte ziemlich lang und endete am 28. August 1981.

Brockhaus-Brunnen
Der zwischen zwischen Stiftstraße und Hasengas, dass der Brunner se gelegener Brunner wurde nach dem Bildhauer Brockhaus genannt und steht dort seit dem Jahre 1984. Interessant könnte die Tatsache sein, dass der Brunnen aus einem 38 Tonnen schweren weißen Marmorblock aus Carrara (Italien) gemeißelt wurde. Warum erfreute sich der Brunnen so großer Popularität? Weil się am Anfang wie unfertiges Werk aussah und viele Menchen dachten, dass der Brunnen in Wirklichkeit unfertig ist.

Goethe-Haus und Goethe-Museum
Das Goethe-Haus und das Goethe-Museum stehen an der Platz, wo Johann Wolfgang von Goethe am 28. August 1749 zur Welt kam. Das Haus wurde leider während des Zweiten Weltkriegs vernichtet, wurde aber später originaltreu rekonstruiert – es gibt dort sogar die Möbeln der bürgerlichen Kultur des Spätbarocks. Was kann man dort sehen? Vor allen eine breite Palette von Gemälden und Grafiken, die das Leben von Goethe darstellen.
In der Mitte Frankfurts am Goetheplatz findet man auch Goethe-Denkmal von Ludwig von Schwanthaler. Was dabei interessant ist, ist die Sockel des Denkmales – wir können dort alle Gestalen aus Werken von Johann Wolfgang von Goethe sehen.